Trotz steigender Erkrankungszahlen
während der aktuellen Pandemie
sind wir weiterhin für Sie da, um zu helfen.
Einschränkungen bei persönlichen Beratungen
können wir aber leider nicht vermeiden.

Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen.

Deshalb versuchen wir auch während der Corona-Pandemie, Ihnen größtmögliche Sicherheit zu bieten. Der verlässlichste Weg, sich aktuell vor dem Virus zu schützen besteht darin, soziale Kontakte - vor allem jene, die länger als 15 Minuten dauern - zu vermeiden oder zumindest zu minimieren. Dazu kommt: Menschen, die bei uns Hilfe suchen, sind überwiegend RisikopatientInnen und/oder Angehörige von RisikopatientInnen.

Daher, und aufgrund unserer durch die Pandemie leider deutlich eingeschränkten Ressourcen, bieten wir psychoonkologische Beratungsgespräche bis auf Weiteres generell ausschließlich via Telefon oder datenschutzkonformer Videoberatung an: Für alle, die unter den derzeit herrschenden widrigen Umständen weiterhin individuell, einfühlsam und zeitnahe betreut werden möchten, ist ein solches ausführliches digitales Beratungsgepräch auch kurzfristig verfügbar. Sie selbst benötigen nur einen Computer mit Webcam oder ein Smartphone - alles andere richten wir bereits vor Beginn des Beratungsgesprächs technisch für Sie aus der Distanz ein.

Auch wenn Sie weder Computer noch Smartphone besitzen, gibt es eine Lösung: Denn wir nehmen uns gerne auch am Telefon ausreichend Zeit für Ihre Anliegen.

Bitte beachten Sie: Auch für besonders dringliche und unverschiebliche persönliche Besuche (Hausbesuche; regionale Termine) gelten aus oben genannten Gründen deutliche Einschränkungen bezüglich der bisher gewohnten kurzfristigen terminlichen Verfügbarkeit. Diese Regelung wird mit der erwarteten Besserung der Pandemie-Lage natürlich wieder außer Kraft gesetzt. Danke für Ihr Verständnis.

Bitte bachten Sie ganz generell: Als Krebshilfe müssen wir gemäß einem verantwortungsvollen Selbstverständnis, aber auch behördlicher Auflagen einen ernsthaften und wirksamen Beitrag dazu leisten, sich der neuerlichen Ausbreitung des SARS-CoV-2 - Virus entgegen zu stellen. Um die Gesundheit unserer Klientinnen und Klienten, aber auch unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen, sind daher während der laufenden Pandemie bei allen persönlichen Kontakten maximale Hygiene- und Abstands-Maßnahmen erforderlich. Dazu kommt, dass sich viele unserer Klientinnen und Klienten in einer körperlich besonders schutzwürdigen und verletzlichen Lage befinden. Das ist auch bei deren Angehörigen zu berücksichtigen, die wie die PatientInnen selbst bei uns Rat, Hilfe und Unterstützung suchen.

Vor diesem Hintergrund ist jeder persönliche Beratungskontakt von unserer Seite her noch sorgfältiger - und daher aufwändiger - als bisher vorab zu planen. Das führt derzeit dazu, dass wir schneller als vor der COVID-Krise an unsere Kapaziätsgrenzen stoßen. Seien Sie aber versichert: Wir bemühen uns täglich, dass Sie von den coronabedingten Erschwernissen bei uns möglichst nicht beeinträchtigt werden, freuen uns aber über Ihre Geduld und Einsicht, wenn diese situationsbedingt gelegentlich gefordert sein sollten.
 

Alle im Veranstaltungsverzeichnis 2020 angeführten Präsenzveranstaltungen ab dem Lock-Down konnten in dieser Form nicht stattfinden und werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Der Vortrag "Der Sturz aus der Wirklichkeit - Was macht die Diagnose Krebs mit der Seele" wird am 3. Dezember als online-Termin organisiert. Nähere Infos dazu erhalten Sie unter Tel. 0316 - 47 44 33-0 oder beratung@krebshilfe.at.

Hier geht´s zu unserem ursprünglichen Veranstaltungsverzeichnis
 

Wir danken Ihnen nachträglich auch für Ihr Verständnis während des Lock-Downs und unserer Kurzarbeits-Phase von Mitte März bis Mitte Juni 2020. All das war auch für uns völlig neu und ausgesprochen herausfordernd.

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.
Bis dahin: Bleiben Sie gesund, oder werden Sie es bald wieder.
Ihr Team der Krebshilfe Steiermark